Sonnenblume von hinten

Behandlungsmethoden

Innerhalb der Kinesiologie gibt es verschiedene Richtungen, die aber grundsätzlich alle auf dasselbe Ziel hin arbeiten: Energieblockaden lösen und das Immunsystem stärken, um dadurch die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

    Mein Angebot umfasst folgende Methoden:
  • Applied Physiology (AP)
  • Touch for Health
  • Hyperton-X
  • Brain Gym
  • LEAP
  • One Brain
  • ART und PK nach Dr. D. Klinghart

Applied Physiology (AP)

Die Professionelle Kinesiologie basiert auf der «Applied Physiology» (AP oder Angewandte Physiologie in Deutsch) von Richard Utt.

Er entwickelte ein eigenes Konzept, das sich auf fundiertes physiologisches Wissen stützt. Es zeichnet sich dadurch aus, dass die Probleme der Betroffenen durch spezielle kinesiologische Voreinstellungen auf den Punkt gebracht werden. So sind denn auch die anschliessenden Balancen sehr präzise. Richard Utt hat im Laufe der Jahre herausgefunden, wie fast jede vorhandene Körperfunktion einzeln aktiviert werden kann. Dies ermöglicht, auch besonders schwierige und verstrickte Situationen zu lösen.

Touch for Health

Touch for Health (Gesund durch Berühren in Deutsch) ist die Basis für eine kinesiologische Balance.

Hier werden die Muskeln direkt in Beziehung zu den Meridianen und Organen gesetzt. Mit Muskeltests wird festgestellt, wo Energieblockaden das Wohlbefinden beeinträchtigen und auf welche Weise diese aufgelöst werden können.

«Gesundheit ist körperliche, geistige und seelische Harmonie» (John F. Thie)

Hyperton-X

In Deutsch heisst hyperton «überspannt». Das Ziel von Hyperton-X ist, verspannte Muskeln, Bänder und die Haut durch sanftes Dehnen in ihre natürliche Flexibilität zu bringen.

Gründe für Verspannungen in Muskulatur und Gewebe sind unter anderem muskuläre Überbeanspruchung, Stress und negative Gefühle. Diese Verspannungen behindern eine klare Signalverarbeitung im Gehirn sowie die Informationsverarbeitung im Körper und beeinträchtigen Lernprozesse, Gleichgewicht, Bewegungen, Organfunktionen, etc.

Hyperton-X wird in den unterschiedlichsten Bereichen wie Sport, Lernen, Musik, Prävention und Rehabilitation eingesetzt.

Brain Gym

Brain Gym

Brain Gym (= Gymnastik fürs Gehirn) gehört zur Edu-Kinesiologie. Diese Methode begründet sich auf den Grundlagen der Kinesiologie und Erkenntnissen aus der Gehirnforschung. Nach dem Leitsatz «Bewegung ist das Tor zum Lernen» unterstützt und fördert sie das Lernen und Denken, sowohl von Kindern, als auch von Erwachsenen. Stressbedingte Blockaden im Gehirn werden abgebaut, und die Zusammenarbeit von verschiedenen Gehirnfunktionen angeregt.

Brain Gym-Übungen werden überall dort eingesetzt, wo klares entspanntes Denken erwünscht ist, sei es Zuhause, in der Schule, im Büro, im Sport.

«Leben ist Lernen – Bewegung ist das Tor zum Lernen.» (Carla Hannaford)

LEAP

LEAP (Learning Enhancemend Advanced Program) ist heute weltweit das differenzierteste und umfangreichste Spezialprogramm für hartnäckige Lern- und Teilleistungsstörungen.

Im LEAP werden die verschiedenen Gehirnbereiche und deren neurologische Verbindungen angesprochen und sämtliche Dysfunktionen in einer aufbauenden Reihenfolge grundlegend balanciert, um den Weg zu einem integrierten Gehirn zu ebnen.

Dr. Charles Krebs grosser Verdienst ist es, seinen wissenschaftlichen Hintergrund über Neurologie mit der praktischen kinesiologischen Arbeit zu verbinden. Er ist Autor des Buches Lernsprünge, das eine fundierte Zusammenfassung des neuesten Standes der Gehirnforschung darstellt sowie neuroanatomische und neurophysiologische Grundlagen für Gedächtnis und Lernen schildert.

One Brain

Zum One Brain gehören die «Three in One Concepts» (in Deutsch «Drei Konzepte in einem»). Es ist eine differenzierte Methode, die besonders auf die emotionalen Erlebnisse des Menschen eingeht. Unverarbeitetes aus der Vergangenheit wird abgelöst, um in der Gegenwart eine bewusste Wahl treffen zu können und um die Verantwortung für das Handeln und die Beziehungen zu übernehmen.

ART (autonome response Test) und PK (Psycho-Kinesiologie) nach Dr. D. Klinghart

Bei der ART wird über den Muskeltest festgestellt, ob das Autonome Nervensystem regulationsfähig ist oder ob eine oder mehrere Blockaden vorliegen. Die Blockaden werden aufgespürt und bearbeitet.

In der Psycho-Kinesiologie (PK) geht man davon aus, dass im Unterbewusstsein alles gespeichert ist, was wir jemals erlebt haben. Alte Emotionen aus der Vergangenheit können den Energiefluss beeinträchtigen und sich durch körperliche Symptome oder Verhaltensauffälligkeiten bemerkbar machen. Muster aus der Vergangenheit steuern uns in der Gegenwart.